Nationalversammlung in Weimar, 1919
Freistaat Preußen

Weimar und Versailles

[Deutschland, 1919] Am 6. Februar 1919 kam die Nationalversammlung im Nationaltheater in Weimar zusammen, denn in Berlin wurde weiter gekämpft. Der Tagungsort hat den Namen der ersten deutschen Republik geprägt.

Königswinter und Drachenfels, 1919
Freistaat Preußen

Alliierte Rheinlandbesetzung

[Rheinprovinz, Frühjahr 1919] Am 28. Juni 1919 im Spiegelsaal von Versailles hatten Außenminister Müller und Verkehrsminister Bell für das Deutsche Reich den Friedenvertrag unterschrieben.

Ehrenbreitsteinstein 1919
Freistaat Preußen

American Forces in Germany

[Rheinprovinz, Herbst 1919] Chiara in Amerika war erleichtert, dass der Krieg endlich vorbei war. Aber noch immer waren ihr Mann John und viele Kameraden in Europa. Dann kam ein Brief aus Koblenz.

Kathi und Max
Freistaat Preußen

Zuversicht

[Rheinprovinz, Anfang 1920] Im Februar 1920 rückten französischen Besatzungstruppen in Bonn ein und besetzen zugleich Oberkassel, Oberpleis, Römlinghoven, Vinxel, Stieldorf, Rauschendorf und Uthweiler.

Demonstration gegen den Kapp-Putsch
Freistaat Preußen

Kapp-Putsch und Rote Ruhrarmee

[Rheinprovinz und Berlin, 1920] Die junge Weimarer Republik war nicht gefestigt. Die tiefe Spaltung des Landes, der Hass und die Gewaltbereitschaft bedrückten auch Kathi und Max.

Antwerpen 1920
Freistaat Preußen

Verhandlungen mit Belgien

[Belgien, 1920/21] Seit kurzem waren Joscha und Marie in Brüssel. Österreich und Belgien verhandelten ein Abkommen zur Regelung der österreichischen Schulden an belgische Staatsangehörige, da wollte er helfen.

Stübchen Im Winter
Freistaat Preußen

Ein schwerer Neuanfang

[Rheinprovinz, 1920/21] Die junge Weimarer Republik wurde von Anfang an von den Folgen des Ersten Weltkriegs überschattet. Ihr wurde der verlorene Krieg und alle bitteren Folgen angelastet.

Weinjahr 1921
Freistaat Preußen

Ein Jahrhundertjahrgang

[Rheinprovinz, 1921] Das Jahr 1921 war ein bewegtes Jahr. Reichskanzler Wirth (Zentrum) sah keine andere Möglichkeit, als den Reparationsforderungen der Alliierten nachzugeben und auf Einsicht zu hoffen.

Bonn, 1921
Freistaat Preußen

Rheinlandfragen

[Rheinprovinz, 1920/22] Nach dem gescheiterten Putsch in Wiesbaden im Juni 1919 war der bislang prominenteste Separatist Dorten für einige Monate weg vom Fenster. Dafür machte nun Joseph Smeets von sich reden.

Reichspräsident Ebert beim Kondolenzbesuch, 1922
Freistaat Preußen

„Novemberverbrecher“

[Deutschland, 1921/22] Ende August hing eine schwarze Stoffrosette im Fenster des „Stübchens“, daneben eine schwarz-rot-goldene. Am 26. August 1921, war Matthias Erzberger im Schwarzwald erschossen worden.

Siebengebirge von Rolandseck
Freistaat Preußen

Naturschutzgebiet Siebengebirge

[Rheinprovinz, 1922/23] Alte Steinbrüche sollten wiederöffnet werden. Doch das Siebengebirge bekam Unterstützung vom Kölner OB Konrad Adenauer, und die Weimarer Verfassung schrieb den Naturschutz fest.

Ruhrbesetzung, Dortmund Hbf
Freistaat Preußen

Ruhrbesetzung

[Deutschland, 1923] Als Deutschland zum Ende des Jahres 1922 mit Kohle- und Holzlieferungen im Rückstand war, stellte die alliierte Reparationskommission mehrheitlich einen Verstoß gegen den Versailler Vertrag fest.

Schlange vor einem Lebensmittelgeschäft, Berlin 1923
Freistaat Preußen

Inflation

[Rheinprovinz, Spätsommer 1923] Tag um Tag, Woche um Woche ging ins Land. Der passive Widerstand forderte große Opfer. Aber nichts deutete auf ein Einlenken Frankreichs oder ein Eingreifen der Alliierten hin.

Alte Rheinbrücke, Bonn
Freistaat Preußen

Soll das Rheinland versacken?

[Rheinprovinz, Ende 1923] Der passive Widerstand war zu Ende. Kathi war verzweifelt und wütend zugleich. Ihr war klar, dass Reichskanzler Stresemann angesichts der verheerenden Folgen keine Wahl geblieben war.

Separatistenflagge am Rathaus, Herbst 1923
Freistaat Preußen

Die Separatisten schlagen los

[Rheinprovinz, Oktober 1923] Die junge Weimarer Republik durchlitt ihr schwerstes Jahr. In den besetzten Gebieten waren viele Menschen demoralisiert und fühlten sich von der Regierung im fernen Berlin im Stich gelassen.

Berlin 1923, Ausgabe der Rentenmark
Freistaat Preußen

Zwischen Hoffen und Bangen

[Rheinprovinz, 1923] Ein schlimmes Jahr ging zu Ende. Am 23. November verlor Reichskanzler Stresemann eine Vertrauensabstimmung im Reichstag und trat zurück. Neuer Regierungschef wurde der Kölner Wilhelm Marx.

Weihnachtsansprache des Kanzlers Wilhelm Marx 1923
Freistaat Preußen

Der Reichskanzler im Radio

[Rheinprovinz und Deutschland, 1923/24] Das Weihnachtsfest stand vor der Tür. Niemand war so wirklich nach Feiern zumute, doch Susan und Kathi schmückten ihr „Stübchen“ so gut es ging und schafften Essen herbei.

London, Dawes Plan
Freistaat Preußen

Dawes-Plan

[Rheinprovinz, 1924] Das Krisenjahr 1923 hatte tiefe Spuren hinterlassen. Während des passiven Widerstandes hatten sie monatelang gekämpft, Entbehrungen ertragen und dem zermürbenden Druck standgehalten.

Kathi Tours
Freistaat Preußen

„Goldene“ Zwanziger Jahre

[Rheinprovinz, 1924/25] Die Weimarer Republik hatte das Krisenjahr 1923 überstanden. Durch den Dawes-Plan kam die deutsche Wirtschaft wieder in Schwung. Die „Goldenen Zwanziger Jahre“ begannen.

Reichtspräsidentenwahl 1925
Freistaat Preußen

Hindenburg wird Reichspräsident

[Rheinprovinz und Deutschland, 1925] Reichspräsident Friedrich Ebert war im Alter von erst 54 Jahren verstorben. Nun wurde, zum ersten Mal, ein Reichspräsident direkt vom Volk gewählt. Marx oder Hindenburg?

Rhein und Siebengebirge, Jahrtausendfeiern 1925
Freistaat Preußen

Jahrtausendfeiern 1925

[Rheinprovinz, Frühsommer 1925] Hindenburg leistete seinen Eid auf die Verfassung. Viele waren überrascht, wie korrekt er sein Amt ausübte, fassten wie Außenminister Stresemann nach großer Skepsis langsam Vertrauen.

Briand und Stresemann
Freistaat Preußen

Verständigungspolitik

[Deutschland, 1925] Seit dem 5. Oktober 1925 verfolgte man gespannt die Nachrichten. Erstmals seit dem Ende des Krieges waren Staatsmänner aus sieben der wichtigsten europäischen Nationen zusammengekommen.

Rheinfront, Köln
Freistaat Preußen

Abzug aus Bonn und Köln

[Rheinprovinz, Anfang 1926] Der Dawes-Plan und die Locarno-Verträge standen für eine Verständigung mit den Alliierten; die Verständigungspolitik kam nun auch den Menschen in den besetzten Gebieten zugute.

Köln in den 1920ern
Freistaat Preußen

Aufschwung – auf Pump

[Deutschland, 1926/28] Wirtschaftlich ging es endlich aufwärts in der Weimarer Republik. Nach all den schlimmen Jahren hätte man fast die Welt aus den Angeln heben mögen. Clärenore Stinnes fuhr mit ihrem Auto um die Welt. […]

Autofabrikation
Freistaat Preußen

Dawes-Plan und Young-Plan

[Deutschland, 1928] Nach dem Dawes-Plan wurde 1928 erstmals die Normalannuität von 2,5 Milliarden Reichsmark fällig. Das entsprach 12,4 Prozent der deutschen Staatsausgaben und immerhin 3,3 Prozent des Volkseinkommens.

Schwarzer Freitag 1929 in New York
Freistaat Preußen

Weltwirtschaftskrise

[Amerika, 1929] Acht Jahren waren Joscha und Marie nun in den USA.  Nach all den Jahren der Entbehrungen war Joschas Jugendtraum, sein Land in den USA zu vertreten, doch noch wahr geworden.

Der umstrittene Young-Plan
Freistaat Preußen

Kampagne gegen den Young-Plan

[Deutschland, Dezember 1929] Der Börsencrash in New York, der Schwarze Freitag, weitete sich schnell zu einer Weltwirtschaftskrise aus, die auch Deutschland in den Abgrund zu reißen drohte.

Kabinett Brüning, Hindenburg
Freistaat Preußen

Präsidialkabinett Brüning

[Deutschland,  Anfang 1930] Millionen Menschen waren arbeitslos, Banken brachen zusammen, Konzerne meldeten Konkurs an und die Ausfuhr bracht ein. Für ältere Menschen bestand keinerlei Hoffnung auf eine Anstellung.

Koblenz, Befreiungsfeier 1930
Freistaat Preußen

Revanche statt Versöhnung

[Rheinprovinz, 1930] Siegesfeier statt Versöhnung Am 30. Juni 1930 wurde als letztes die fünfzehnjährige „Mainzer Zone“ geräumt. Nun überschlug man sich mit „Jubel- und Befreiungsfeiern“.

Zerstörtes Kaufhaus Wertheim, Berlin
Freistaat Preußen

Wahlsieg der NSDAP

[Deutschland, 1930] Max war wütend. Was hatte denn Reichspräsidenten und den Reichskanzler nur bewogen, in solch krisengeschüttelter Zeit den Reichstag aufzulösen und Neuwahlen auszuschreiben?